Wohnungsgesellschaft Zwickauer Land mbH

Chronik

Ergebnis: 3 von 3
  • zurück
  • 1
  • ·
  • 2
  • ·
  • [3]
  • weiter
02.01.2012

80 JAHRE Wohnen in Sicherheit und Geborgenheit

Wohnungsgesellschaft Zwickauer Land GmbH feiert Jubiläum am 15.April 2016

Die Wohnungsgesellschaft Zwickauer Land GmbH blickt auf 80 Jahre einer ereignisreichen Geschichte zurück. Es waren 29 Kommunen, die am 15. April 1936 im Sitzungssaal der Amtshauptmannschaft (heute Landkreis) zusammenkamen. Sie gründeten mit 70.000 Reichsmark die gemeinnützige "Bezirkswohnungsbau Zwickau-Land GmbH".
Die wohnungspolitischen Interessen der Gemeinden waren gebündelt in einem Bezirksverband, aus dem sich der ursprüngliche Name der Firma ableitet. Linderung der Wohnungsnot hieß damals das Ziel, aber in soliden und schönen Gebäuden mit höchstens 4 bis 6 Wohnungen und Gärten oder viel Grün drum herum.

Bereits im 1 Geschäftsjahr wurden 148 Wohnungen errichtet. Die Baustellen waren räumlich in der Region Zwickau weit voneinander entfernt. Die erste Geschäftsführung prüfte mehr als 2000 Kostenvoranschläge und vergab Aufträge an mehr als 300 Handwerker. Täglich wurden dutzende Preisvergleiche und Verhandlungen geführt. Gerade die aktuelle Sanierungsarbeit in 2 Oberhohndorfer Häusern (die Neue Presse berichtete) lässt das WZL-Team mit Dankbarkeit an das hohe Arbeitspensum ihrer Gründerväter denken. Die geschaffenen Werte wurden in
den Wirren des Weltkrieges glücklicher Weise kaum beschädigt.

Danach herrschten staatliche Planungsvorgaben bei minimalen kommunalen Zuweisungen. Die verordneten niedrigen Mieten reichten zur Deckung der Ausgaben nicht mehr aus. Die Gesellschaft musste Eigenleistungen der Mieter organisieren. Angesagt waren freiwillige Arbeitsleistungen bei einem Stundenlohn von 5 Mark in "Feierabendbrigaden". So überstand die Substanz der Häuser eine schwierige Zeit. Geschäftsführer Kuhn handelte in den vier DDR-Jahrzehnten nach der Maxime, "weder bei unserer Mieterschaft Unzufriedenheit uns gegenüber zu erzeugen, noch nach oben aufzufallen durch zu hohe Forderungen für die Verbesserung der Wohnverhältnisse, die immer wieder propagiert wurde." Dank Kuhns Geschick konnte die WZL in der DDR mit allen handelsrechtlichen Organen als GmbH überhaupt bestehen bleiben - eine absolute Ausnahme. Doch der Nachholbedarf war erschreckend: Die DM-Eröffnungsbilanz wies zum 1.7.1990 in 107 Gebäuden mit 555 Wohnungen einen Reparaturstau von 9 Mio. DM aus.

Mit dieser Hypothek aus der Zeit des Volkseigentums erhielten die Kommunen Ende 1992 ihre Gesellschaftsanteile zurück. Sie gaben als äußeres Zeichen des Neubeginns der Gesellschaft den heutigen Namen WZL. Der neue Geschäftsführer Mayer musste zunächst den verstreuten Grund- und Gebäudebesitz Anfang 1993 identifizieren und sichern. 1994 war dann das Jahr der Sanierungspremiere. Die gesamten Sanitär- und Elektroinstallationen,
Fassadenvollwärmeschutz und effiziente Heizungen standen auf dem Programm. Bis 2002 wurden 245 Wohnungen auf moderne Standards gebracht.

Auch die neue Geschäftsleitung seit 2008 setzt den Kurs der fortlaufenden Modernisierung fort, denn "wer rastet, der rostet", so die Devise des Hauptgesellschafters Dr. Otto Kelling, der die ehemals kommunalen und privaten Anteile komplett hält. "Unser Ziel ist der Erhalt und Ausbau des Wohnungsbestandes." Und die Geschäftsführerin Kerstin Kelling fügt hinzu: "Wir sind uns der 80jährigen WZL-Tradition und der Verantwortung den Mietern gegenüber voll bewusst. Diese Erfolgsgeschichte wollen wir wirtschaftlich solide fortsetzen."

2012 übernahm die WZL den Gebäudebestand der Hartmannsdorfer Wohnungsgesellschaft. Damit hat die WZL einen attraktiven Standort gut gelegen ganz in der Nähe von Chemnitz hinzu gewonnen.  Dort vermieten wir sehr moderne Wohnungen in schönen Häusern mit Grünanlagen zu erschwinglichen Mietpreisen.
Seite 3
  • zurück
  • 1
  • ·
  • 2
  • ·
  • [3]
  • weiter

Merkliste

0 Objekte

Frisches Grün zum 80.



 
80 Jahre Wohnungsgesellschaft Zwickauer Land - das war für Geschäftsführer Dr. Otto Kelling (r.) sowie die Haustechniker Steffen Rahtz (L) und Dietmar Strauss ein guter Grund, einen Kugel trompetenbaum zu pflanzen. Er wächst nun zwischen der Schlegelstraße 10 und 12 in Zwickau. 29 Kommunen hatten am 15. April 1936 mit 70.000 Reichsmark die gemeinnützige "Bezirkswohnungsbau Zwickau-Land GmbH" gegründet. Sie verfügt heute auch über Wohnungen in Wilkau-Haßlau, Werdau, Reinsdorf, Kirchberg und in Hartmannsdorf bei Chemnitz. FOTO: R. KÖHLER.